Startseite der bat Studiobühne der HfS Berlin
Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin
  • Sa
  • 23
  • Nov 13
  • Veranstaltungsort
  • bat-Studiotheater »
  • Berlin - Prenzlauer Berg
 
  • .
  • Cut and Pasted Foto: Polyxeni Angelidou. Bei Namensnennung honorarfrei.
  • newwarofhumankind Foto: Jascha Viehstädt. Bei Namensnennung honorarfrei.
Samstag, 23. November, 20:00 Uhr

Tanz: Cut and Pasted und newwarofhumankind

Fr 22.  und Sa 23. November 20:00
Cut and Pasted und newwarofhumankind

 

 

 

Cut and Pasted
Choreographie und Performance: Polyxeni Angelidou* MA Choreographie Bühne und Licht: Janja Valjarevic. Sound: Emilia Badalá. Kostüm: Nefeli Myrtidi. Cut and Pasted ist eine interdisziplinäre Solo-Performance, welche die Begriffe, die um den Begriff »Ungewohnt« kreisen, thematisiert. Durch die Verknüpfung von unterschiedlichen Medien ist versucht, parallel zur Bewegungsrecherche, eine unvertraute Landschaft auf einer audiovisuellen Ebene zu schaffen. Es geht darum, eine Umgebung für einen Körper zu kreieren, der sein Gebiet durch seine Bewegung neu definieren soll. Cut and Pasted is an interdisciplinary solo – performance based on the study of the unfamiliar, a research based on possible ways of dealing with something new and not yet known, on movement patterns that derive from space and body limits and ground qualities, on visual and acoustic situations that refer to home, to the own body as well as to strange external elements.
Dauer: ca. 30 Minuten
* Unterstützt durch IKY –  State Scholarship Foundation – iky.gr

Dazwischen Umbaupause

 

 

newwarofhumankind
Choreographie: Jascha Viehstädt MA Choreographie Tanz: Ellinor Ljungkvist, Gonçalo Cruzinha, Saša Pavic´. Raum: Hou Hsiu-Ying. Sound: Felipe Sanchez Luna. Dramaturgie: Tina Ebert MA Dramaturgie Photographie und Assistenz: Schirin Moaiyeri Der performative Entwurf einer fiktiven Körperlichkeit im Tanz beschäftigt sich mit klaustrophobischen Zuständen moderner Lebenskultur. In der Bedrängung durch unsere Städte, im Lärm unserer wahnsinnigen Bewegung, erzählen wir das Märchen über den neuen, alten Krieg der Menschheit: Fleisch gegen Stein. This performative sketch of a fictive physicalness in dance will deal with the claustrophobic conditions of modern life culture. Within the badgering of our cities, the noise of our insane movements, we are telling the fairytale about the old, new war of humankind: Flesh vs. Stone. www.jaschaviehstaedt.com
Dauer: ca. 40 Minuten

« Zurück | Kalender »