Startseite der bat Studiobühne der HfS Berlin
Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin
  • Sa
  • 30
  • Nov 13
  • Veranstaltungsort
  • bat-Studiotheater »
  • Berlin - Prenzlauer Berg
 
Samstag, 30. November, 19:00 Uhr

Startblock Puppe 2013/2

Werkstatt des Studiengangs Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS »Ernst Busch«.

Startblock schaut an 2 Abenden (29./30.11.13) in die Werkstatt des Studiengangs Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS "Ernst Busch". Zu sehen sind Arbeiten der Studierenden des II. und IV. Studienjahres. Die Stücke experimentieren mit Formen, Materialien und Erzählweisen und beweisen wieder einmal, wie spannend und aktuell diese alte Kunst heute noch ist.
Und bevor es losgeht, geben Dozenten der Abteilung Puppenspielkunst eine kurze Einführung in Studieninhalte und unterschiedlichste Puppenformen.
Gezeigt werden am Samstag, den 30. November 2013, ab 19.00 Uhr die folgenden Stücke:

Religion des Konsums
nach " Als das Schwein geschlachtet werden sollte"  von Etgar Keret,
nach "Katzen haben sieben Leben"  von Jenny Erpenbeck
Es spielen:
Helene Schmitt, Nora-Lee Sanwald, Pierre Beng
Dozent: Nis Søgaard
Arbeiten und Improvisationen zum Thema Konsumgesellschaft.
Dauer ca. 40 Min.
–-----------------------
Blaubart - Hoffnung der Frauen von Dea Loher
Freies Vordiplom von Jan Friedrich
Blaubart tötet, was er doch eigentlich lieben will: dieses Grundmotiv ist das Thema von "Blaubart - Hoffnung der Frauen". Doch in Dea Lohers Drama sind die ermordeten Frauen an ihrem Ende genau so beteiligt wie der Mörder selbst. Zwei junge Spieler setzen sich die verschiedensten Masken auf - um zu Opfern und zu Tätern zu werden, zu Männern und zu Frauen, zu Liebenden oder zu Geliebten. Ein Maskenspiel über Liebe und Tod - und über die Schuld an beidem.
Spiel: Jan Friedrich, Philipp Kronenberg
Regie: Michael Morche
Dauer ca. 60 min

–-----------------------
Ein Exorzismus - Die Entstehung und erfolgreiche Austreibung des Bösen
Freies Vordiplom von Nathalie Wendt
Wertes Fachpublikum, geschätzte Kolleginnen und Kollegen, liebe Interessierte,
ob nun aus privaten Gründen oder beruflich bedingter Neugier:
Ihnen ist das Thema der zwischenmenschlichen Beziehung vermutlich genauso ein Anliegen wie dem wissenschaftlich-psychologisch-esoterischen Forschungskollektiv um Prof. Dr. Wendt und Prof. Dr. Dr. Bankert!
Aber wussten Sie, dass die Angst vor der Trennung die größte Hürde auf dem Weg zur verbesserten Zwei-Partner-Beziehung darstellt?
Was, wenn es aber einen Weg gäbe, diese Angst zu überwinden, ja, sogar zu nutzen? Ein Weg, so einfach, so banal, aber auch so kühn, dass es bisher noch niemand gewagt hat, ihn konsequent zu beschreiten... Die Lösung liegt auf der Hand! Und Prof. Dr. Wendt und Prof. Dr. Dr. Bankert haben den nötigen Schritt gewagt, saubere Wissenschaft mit urigen Reinigungsritualen zu kombinieren.
Heißen Sie also die Trennung als Hilfsmittel einer guten Beziehung willkommen und seien Sie dabei, wenn der mögliche Verlauf einer modern wissenschaftlich-kultischen Partnerschaft von entsprechend versierten Fachexperten anhand einer Modellpartnerschaft durchexerziert wird!
Ein Exorzismus - Die Entstehung und erfolgreiche Austreibung des Bösen.
Spiel: Nathalie Wendt, Caspar Bankert
Dauer: ca. 60 Minuten

ca 120 Minuten, mit kurzen Pausen zwischen den Beiträgen.

« Zurück | Kalender »

  • Blaubart - Hoffnung der Frauen. Foto: Ina Roß. Bei Namensnennung honorarfrei.